Zu den kürzlich vorgestellten Bildern „Farbenspiel“ (Klampe) und „Pyramide“ möchte ich gerne deren Enstehung dokumentieren. Es sind im Wesentlichen analoge Arbeitsweisen, die dem zu Grunde liegen. Wenn auch das Darstellen am Bildschirm eine Digitalisierung erfordert.

Making of … Farbenspiel (Klampe)
Ausgangsmaterial ist ein normal belichtetes Farbdia. Dieses zeigt eine Klampe auf einem Segelboot-Steg

Klampe - 01

Klampe – Beispiel 01

Klampe - 02

Klampe – Beispiel 02

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Klampe – Arbeitsschritte der dargestellten Beispiele

– das Dia wir kurz (etwa 1-2 Minuten) vor gewässert
– anschließend wird es in eine flache Glasschale mit unverdünntem „Danklorix“ gegeben
– um etwas mehr Zeit für Entscheidungen zu haben ist auch ein 1:1 Ansatz denkbar
– Dia mit Schichtseite noch oben!
– mit einer Pinzette wird das Dia nun vorsichtig bewegt
– wenn sich erste Farbspuren in der Flüssigkeit zeigen heißt es aufpassen
– spätestens wenn sich Ablösungen der Filmschicht zeigen, das Dia mit der Pinzette heraus nehmen
– das Dia wird nun auf eine Glasplatte gelegt und
– gegebenenfalls mit einem dünnen Pinsel/Stab etc. weiter (nach)bearbeitet
– wenn der gewünschte Veränderungszustand erreicht ist, wird
– mit einem saugfähigen Papier die Flüssigkeit aufgenommen (Abdruck)
– als Papier z.B. eine Küchenrolle/Papiertaschentuch geg. mit Prägung verwenden
– die Struktur der Papierprägung zeigt sich später eventuell auf dem Dia
– dann das Dia im Wasserbad abspülen und trocknen

– das bearbeitete Dia wird mit einer Reprovorrichtung abfotografiert
– das Ergebnis ist ein digitales RAW File
– für mich der Ausgangspunkt für die weitere Bearbeitung, die
– Umwandlung in einen Papierdruck oder eine Bildschirmdarstellung

– an Bearbeitung erfolgt allgemein nur folgendes:
keinerlei Verbiegungen des Histogramms, kein Eingriff
– Invertieren, Ausflecken, Abwedeln, Nachbelichten, Kontrastanpassung
– Umwandlung in ein JPG File
– Nachschärfen (unscharf maskieren) je nach Ausgabegröße

Making of … Pyramide
Ausgangsmaterial ist ein normal belichtetes Farbnegativ. Dieses zeigt eine Brückenstütze im Wasser

Pyramide - 01

Pyramide – Beispiel 01

Pyramide - 02

Pyramide – Beispiel 02

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Pyramide – Arbeitsschritte
ich führe hier nur die zusätzlichen Arbeitsschritte bezogen auf obiges Beispiel auf

– die Filmschichten werden teilweise mechanisch bearbeitet (Taschenmesser etc.)
– das Bearbeiten besteht auch aus Abschaben und Einritzen der Filmschicht
– Farbmasken und/oder ganz flächige farbige Folien werden mit belichtet
– das Negativ wird mit farbigen Textmarkern und schwarzem OHP Marker „bemalt“
– Entwicklung als Farb- oder als S/W-Bild
– alles andere im Prinzip wie oben

Der Arbeitsplatz

Der Experimentier  - Tisch

Der Experimentier – Tisch